Portal Staatsdruckerei von Josef Hoffmann
© Pez Hejduk
© Pez Hejduk
Portal Staatsdruckerei von Josef Hoffmann
Restaurierung, 2001-2003

Das heute denkmalgeschützte Haus in der Wiener Innenstadt wurde 1905/06 als Verwaltungsgebäude für die Monarchie von Moritz Ritter von Decastello errichtet. “Das Ärarialgebäude, das ein über die damaligen Normen hinausreichendes architektonisches Engagement signalisiert, erhielt seine ’Weihe’ erst durch das Portal der k. k. Hof- und Staatsdruckerei” (Achleitner, Friedrich: Österreichische Architektur im 20.Jahrhundert, Band III). Das Portal wurde im Jahre 1907 von Josef Hoffmann errichtet.

Die Fassade ist mit schwarzen, polierten, Steinplatten aus “Belgisch-Granit” verkleidet. Die Platten wurden gereinigt und mit Naturharz beschichtet. Die Schaufenster und Türen waren mit galvanisch vergoldeten Kupferleisten gefasst. Aus technischen Gründen war eine galvanische Vergoldung der Leisten nicht mehr möglich, so dass die Deckbeschichtung der Leisten mit einem farblosem, mit witterungsbeständigen Perlglanzpigmenten versetztem 2-Komponenten-Acrylharzlack durchgeführt wurde. Die Holzportale der Schaufenster wurden in Stand gesetzt, schwarz gebeizt und anschließend lackiert. Die Inneneinrichtung der Verkaufs- und Nebenräume aus schwarz gebeizter Eiche ist, bis auf einige Möbel im Bundesmobiliendepot, zerstört.

Restauratoren:
Christian Gurtner
Elisabeth Krebs
Leopold Stedronsky